Pressemitteilung

MEG-Vorstand stellt Jahresergebnis 2012 und neues Vorstandsmitglied vor. Generalversammlung beschließt 3% Dividende. Sparkasse Mainz wird Mitglied der MEG.

V.l.n.r.: Uwe Abel (Mainzer Volksbank), Michael Weil (Sparkasse Mainz), Thorsten Mühl (Sparkasse Mainz), Michael Häfner (Mainzer Energiegenossenschaft), Andreas Fischer (Mainzer Energiegenossenschaft), Stephan Krome (Stadtwerke Mainz), Burkhard Söhngen (Schott), Bernd Hammer (Aufsichtsratsvorsitzender Mainzer Energiegenossenschaft), Manfred Jakobs (juwi).

Die Generalversammlung im MVB-Forum nahm MEG-Vorstandsmitglied Michael Häfner am Montag, 1.7.2013, zum Anlass, seinen neuen Kollegen, Vorstandsmitglied Andreas Fischer, vorzustellen. Der 46jährige verfügt über eine langjährige Erfahrung im Energiesektor und beschäftigt sich bei der juwi-Gruppe mit dem Erwerb und dem Betrieb von Wind- und Solaranlagen. Auch begrüßt wurde die Sparkasse Mainz als neues Mitglied „Der Beitritt der Sparkasse Mainz, die sich als weiteres Mitglied gemeinsam mit der MVB als lokaler Volksbank in einer Energiegenossenschaft engagiert, ist deutschlandweit wahrscheinlich einmalig“, so Häfner. Der Vorstandsvorsitzende der Mainzer Volksbank eG Uwe Abel ergänzte: „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der ortsansässigen Sparkasse die wichtige Aufgabe der Energiewende – mit der Unterstützung des Bürgerbeteiligungsmodells MEG – forcieren können.“ Und Sparkassen-Direktor Michael Weil stellt fest: „Als regionale Kreditinstitute unterstützen wir gemeinsam viele Vorhaben im Land. Der Beitritt in die Genossenschaft kann für beide Häuser und die Region deshalb auch nur positiv sein“. Auch Sparkassen-Vorstandsmitglied Torsten Mühl freute sich über „die Aufnahme im erlauchten Kreis“.

Aufsichtsratsvorsitzender Bernd J. Hammer, der die Veranstaltung eröffnete und leitete, freute sich über den sehr guten Besuch der Generalversammlung.

Der Vorstand konnte in seinem anschließenden Bericht über das Geschäftsjahr 2012 eine positive Unternehmensentwicklung präsentieren: Mit ihrem Konzept konnte die MEG zahlreich überzeugen – so schlossen sich bis Ende 2012 142 Mitglieder der Genossenschaft an. Auch ging aus dem Jahresbericht hervor, dass die MEG in 2012 ein Geschäftsguthaben in Höhe von EUR 603.500,00 Euro vorzuweisen hat. Von diesem unternehmerischen Erfolg profitieren jetzt die Mitglieder: Der Vorschlag für eine Dividendenzahlung in Höhe von 3,0% p.a. wurde angenommen.

Der Vorstand führte die gute Geschäftsentwicklung der MEG nicht zuletzt auch zurück auf den gelebten genossenschaftlichen Gedanken: Durch die intensive Zusammenarbeit der Gründungs-

unternehmen war es der MEG möglich, alle drei Photovoltaik-Projekte ausschließlich mit Eigenkapital zu bewerkstelligen, wodurch es zu keinerlei Bank-Verbindlichkeiten kam.

Neue Vergütungssätze für Solarstrom

Die reduzierte Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik lässt auch die MEG nicht unberührt. So verzichtete der Vorstand der MEG aufgrund der drastischen Reduzierung der Einspeisevergütung auf den Bau neuer Photovoltaikanlagen. „Sollten sich die Rahmen-bedingungen im Solarstrombereich wieder verbessern, werden wir wieder aktiv“, erklärt Häfner. „Aber wir beteiligen uns an anderen Projekten, die vielversprechend sind“.

Trotz der gesetzlichen Eingriffe engagiert sich die Mainzer Energie-Genossenschaft eG weiter: „Zum einen beteiligen wir uns am Windpark Fürfeld. Hier werden bis Mitte 2014 insgesamt 8 Windräder aufgebaut. Zum anderen ist eine Beteiligung an einem Windrad in der Verbandsgemeinde Guntersblum geplant. Dieses wird voraussichtlich im Sommer 2014 fertiggestellt“, erläutert Häfner die Pläne der MEG. In Bezug auf eine Beteiligung an einem weiteren Windpark (5 WKA) in Rheinhessen steht die MEG in Verhandlungen.

Dank an die Förderer der MEG

Der Vorstand der MEG bedankte sich abschließend bei seinen Unterstützern: Insbesondere auch durch den fachlichen und finanziellen Input der MVB sowie durch den der Konzerne juwi, Schott und der Stadtwerke Mainz konnte das positive Jahresergebnis erreicht werden.